Keilriemen wechseln

Keilriemen wechseln

Der Keilriemen ist etwa 160 Zentimeter lang, schwarz und aus Gummi. Die Aufgabe des Keilriemens ist es das Auto elektrisch mit Energie zu versorgen. Er ist darüber hinaus ein sehr wichtiger Bestandteil eines Fahrzeugs. Nichtsdestotrotz werden viele Fahrer auf den Keilriemen erst dann aufmerksam, wenn dieser anfängt Probleme zu machen. Wenn er nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert, dann quietscht er. Viele wissen nicht einmal welche Funktion der Keilriemen erfüllt und schon gar nicht wie oft dieser gewechselt werden muss. Trotzdem sollten sich Autofahrer mit dem Thema ,,Keilriemenwechsel” auseinandersetzen, denn das Quietschen sollte immer ernst genommen werden. Man muss wissen, dass ein Auto ohne den Keilriemen nicht funktionieren kann. Wenn der Keilriemen reißt, verrutscht oder andere Funktionsstörungen aufweist, dann kann es sein, dass die Batterie nicht mehr geladen werden kann. Bei einem Riss des Keilriemens entsteht im Motorraum ein sehr lauter Knall.

Der Wechsel und die Funktion vom Keilriemens

Oft hat der Keilriemen sogar eine Zuständigkeit für die Servolenkung. Das kann äußerst gefährlich sein. Denn wenn der Keilriemen während der Autofahrt reißt, so ist das Lenken des Fahrzeuges sehr schwierig. Im Anschluss darauf kann das Kühlwasser nicht mehr richtig zirkulieren und das führt dazu, dass der Motor überhitzt. In diesem Fall sollte so schnell wie möglich die nächstgelegene Werkstatt aufgesucht werden.

Ist eine Reparatur mit einem Damenstrumpf möglich?

Unter Leuten heißt es, dass der Keilriemen sehr wohl durch einem Damenstumpf ersetzt werden kann. Stimmt das eigentlich? So ganz falsch ist die Aussage nicht. In den 60er Jahren wurde früher der Keilriemen temporär durch einen Seidenstrumpf gewechselt. Bei allen Modellen, die nach den 60er Jahren herauskamen ist das allerdings nicht mehr empfehlenswert. Das liegt daran, dass die neueren Modelle alle einen Treibriemen haben anstatt des normalen ,,Keilriemens”. Der Teilriemen ist außerdem viel länger als der klassische Keilriemen, wie er bei älteren Autos bekannt ist. Der Grund für die Länge des Teilriemens ist, dass er für das Antreiben mehrerer Funktionen, wie beispielsweise die Klimaanlage, Servolenkung, etc. zuständig ist.

Der Keilriemen quietscht – Was ist zu tun?

Sobald der Keilriemen zum Quietschen anfängt, sollte gehandelt werden. Das Quietschen entsteht durch das Verrutschen des Keilriemens. Für das Verrutschen gibt es zwei Gründe. Der Keilriemen kann bei Nässe von der Scheibe rutschen, positioniert sich jedoch wieder auf die richtige Stelle. Wenn der Keilriemen allerdings nur ganz kurz aufquietscht, so ist das nicht allzu schlimm. Dauert das Quietschen länger an, dann kann durchaus sein, dass der Keilriemen viel zu locker auf der Keilriemenscheibe liegt, was meistens durch einen Verschleiß hervorgerufen wird. In diesem Fall sollte die Werkstatt sofort aufgesucht werden, damit der Keilriemen wieder korrekt angebracht werden kann. Des Weiteren kann der Fahrer den Keilriemen selber austauschen. Hierbei ist etwas Feingefühl und ebenso das passende Werkzeug notwendig.